Am Samstag, den 13.07.2013 hielten wir um 19:00 Uhr eine Brandeinsatzübung im Burgkircherl ab. Wir rückten mit dem TLFA-1000, dem KLFA und 12 Mann zum Übungsszenario aus. Am Übungsort eingetroffen bot sich folgende Lage: "Durch anhaltende Trockenheit ist durch eine unachtsam weggeworfene Zigarette die Böschung der Burgkirche in Brand geraten und eine Person ist vom Feuer eingeschlossen." Die Besatzung des TLFA-1000 übernahm die Menschenrettung und anschließend die Brandbekämpfung mit Atemschutz. Die Besatzung des KLFA baute eine Zubringleitung vom nahe gelegenen Felbring-Bach zum TLFA-1000 auf und führte anschließend eine umfassende Brandbekämpfung von außen durch. Wir rückten um ca. 21:00 Uhr zu einer positiven Übungsnachbesprechung ins Feuerwehrhaus ein.

Am Samstag, den 06.07.2013 führten wir beim "Under the Bridge Festival" des SCU Emmersdorfs die Brandsicherheitswache durch. Wir rückten um 18:00 Uhr mit dem TLFA-1000, dem KLFA und 9 Mann zum Festivalgelände unter der Donaubrücke aus. Das Festival war sehr gut besucht und die Nacht verlief ohne nennenswerte Zwischenfälle. Um 05:00 Uhr rückten wir wieder ins Feuerwehrhaus ein.

Am Montag, den 01.07.2013 erreichte uns die traurige Nachricht, dass unser langjähriger Kamerad HLM Neuhauser Friedrich verstorben ist.

Das Begräbnis fand am Freitag, den 05.07.2013 in der Pfarrkirche Emmersdorf statt, wo wir uns vom Ihm verabschiedeten.

Wir werden Ihn stets in Erinnerung behalten.

Am Samstag, den 22.06.2013 wurden wir gemeinsam mit der FF Leiben von der Bezirksalarmzentrale Melk um 18:28 Uhr zur Unterstützung der Betriebsfeuerwehr zu einem Unwettereinsatz nach Krummnussbaum zur Fa. August jun. Rath Charmottewaren Gmbh alarmiert. Wir rückten mit dem TLFA-1000 und dem KLFA mit 14 Mann aus. Durch das starke Unwetter wurde fast die ganze Ortschaft von mehreren Muren und Überflutungen getroffen. Zuerst musste eine ca. 250 Meter lange Zubringleitung vom Ortswassernetz errichtet werden, da das Firmenhydrantennetz ebenfalls betroffen war. Danach mussten Große Teile des Firmenareals und der Produktionshallen vom Schlamm gesäubert und das Wasser abgepumpt werden. Diese Tätigkeiten nahmen mehrere Stunden in Anspruch. Um 23:45 Uhr konnte wieder ins Feuerwehrhaus eingerückt werden.  

Am Samstag, den 22. Juni 2013 um 13:00 Uhr rückte die Feuerwehr Gossam mit dem TLFA-1000 und 4 Mann zu zwei Brunnenreinigungen und Auspumparbeiten aus. Die beiden Brunnen mussten bedingt durch die Verunreinigungen durch das Donauhochwasser ausgepumpt und mittels HD-Strahlrohr gereinigt werden. Um 16:10 konnte wieder einsatzbereit in das Feuerwehrhaus eingerückt werden. 

In den letzten beiden Wochen  erledigte die Freiwillige Feuerwehr Gossam immer wieder kleinere und größere Arbeiten die im direkten Zusammenhang mit dem Jahrhunderthochwasser der Donau standen. Weiters wurde von unseren Kameraden tagelang das gesamte Schlauch- und Pumpenmaterial, die Fahrzeuge, die Feuerwehrboote, die Zillen und das Feuerwehrhaus gereinigt und wieder einsatzbereit ausgerüstet. Die Freiwillige Feuerwehr Gossam möchte sich hiermit nochmals bei den bei uns eingesetzten Feuerwehren, KHD-Mannschaften, Rotes Kreuz, Team Österreich und den zahllreichen zivilen Helfern aus den umliegenden Ortschaften für die tatkräftige Unterstützung in den letzten Wochen bedanken. 

Am Dienstag den 18. Juni 2013 um 15:24 Uhr wurden die Feuerwehren Emmersdorf, Gossam und Melk zu einer Personensuche in Pömling alarmiert. Die Freiwillige Feuerwehr Gossam rückte mit dem TLFA-1000 und dem KLFA mit 10 Mann aus. Beim Sammelpunkt in Pömling wurden die Einsatzkräfte, unter anderem auch die Niederösterreichische Rettungshundestaffel, Rotes Kreuz und Polizei mit Polizeihubschrauber, nach einer kurzen Lagebesprechung vom Einsatzleiter der FF-Emmersdorf OBI Stefan Seitner auf verschiedene Suchgebiete aufgeteilt. Nach rund einer Stunde konnte die vermisste Person erfolgreich gefunden und dem Rettungsdienst übergeben werden. Die Feuerwehr Gossam konnte um 18:00 Uhr wieder einsatzbereit in das Feuerwehrhaus einrücken.

Foto: FF-Emmersdorf

Am Sonntag den 02.06.2013 wurden wir um 08:46 Uhr mittels Sirene zum Hochwassereinsatz alarmiert. Wir rückten mit 15 Mann mit dem TLFA-1000, KLFA und dem KDO nach Schallemmersdorf aus. Dort begannen wir mit dem ausräumen der Häuser und dem errichten des Hochwasserschutzes der Fa. Drachsler. Die Feuerwehr Gossam war Tag und Nacht in Schallemmersdorf vorort um der Bevölkerung bei allen Anliegen zu unterstützen. Der Höchststand der Donau war Dienstag Abends mit ca. 10,80 meter (Pegelstand Kienststock). Anschließend begannen wir mit den Reinigungsarbeiten die uns bis am Samstagabend beschäftigten.

Wir möchten uns bei der Bevölkerung bedanken die uns mit Speisen und Kuchen versorgt haben. Sowie die vielen Firmen die Getränke, Speisen und diverses Material (das wir zum Aufräumen nach dem Hochwasser brauchten) gespendet haben.

View the embedded image gallery online at:
http://feuerwehr-gossam.at/index.php?start=140#sigFreeIdb8db50bc54

Am Freitag den 31. Mai 2013 rückten wir um 10:30 Uhr mit dem KLFA mit 6 Mann zur neuen Brücke in der Grimsinger-Au aus. Die Alarmierung erfolgte bedingt durch den Donaupegelstand in Kienstock von 580 cm, da bei höherem Wasserstand die Brücke vom Land aus nicht mehr zu erreichen ist. Unsere Aufgabe war das Umlegen und Sichern des Geländers, um Beschädigungen an der Brücke durch den hohem Wasserstand der Donau zu vermeiden. Wir rückten um ca. 13:00 Uhr wieder ins Feuerwehrhaus ein.

Am 30. Mai 2013 fand um 10:00 Uhr  die Fronleichnamsprozession in der Pfarrkirche Emmersdorf statt, an der auch die Feuerwehren Emmersdorf & Gossam eine Abordnung stellten. Die Messe wurde musikalisch von der Trachtenkapelle Emmersdorf begleitet. 

   

Letzte Einsätze