Am Samstag, den 18.10.2014 hielten wir um 19:00 Uhr eine Branddienstübung beim Petz-Tauchplatz ab.

Wir rückten mit dem TLFA-1000 und dem KLFA  mit insgesamt 7 Mann zum Übungsort aus. Dort angekommen musste eine Beleuchtung sowie eine Zubringleitung zum TLFA-1000 mittels TS aufgebaut werden. Anschließend wurde der PKW angezündet und mittels Atemschutz gelöscht. Das gleiche Szenario wurde ein zweites mal mit einem anderen Atemschutztrupp beübt.

Um ca. 21:00 Uhr rückten wir wieder ins Feuerwehrhaus zur Übungsnachbesprechung ein.

Am Samstag, den 20.09.2014 nahmen wir um 14:00 Uhr gemeinsam mit der FF-Emmersdorf, FF-Melk, FF-Spielberg-Pielach, FF-Weiten und der FF-Leiben an einer Brandeinsatzübung in Mödelsdorf teil.

Übungsannahme war ein Brand in einem Reitstall in Mödelsdorf. Unsere Aufgabe war es eine Zubringleitung vom ca. 600 Meter und ca. 100 Höhenmeter entfernten Felbringbach mittels Relaisleitung zum Übungsobjekt zu errichten. 

Um 16:00 Uhr wurde die Übung beendet und die eingesetzten Materialien versorgt. Dannach trafen wir uns alle beim Reitstall zur Übungsnachbesprechung. 

Am Sonntag den 14.09.2013 ab 08:00Uhr rückte die Feuerwehr Gossam mit dem TLFA-1000, dem KLFA und dem KDO zur Streckensicherung beim 17. Internationalen Wachaumarathon aus. Die Mannschaft wurde im Einsatzgebiet bei den Zufahrten zur B3 verteilt, um die Sicherheit der Läufer zu gewährleisten. Um 13:00 Uhr konnte wieder ins Feuerwehrhaus eingerückt werden. 

Am Samstag, den 13.09.2014 um 12:14 Uhr wurde die FF Gossam zu einer Fahrzeugbergung nach Verkehrsunfall auf der B3 Höhe Gasthaus Weissenböck alarmiert.

Bei einem Abbiegemanöver kollidierten 2 Fahrzeuge. Dabei wurde eine Person aus dem Fahrzeug geschleudert und blieb verletzt bei der Zufahrt zum Gasthaus Weissenböck liegen.

Bei diesem Unfall wurden insgesamt 6 Personen verletzt und vom Roten Kreuz Melk nach erfolgter Erstversorgung ins Krankenhaus transportiert. Die FF Gossam übernahm die Bergung der Fahrzeuge und die Reinigung der Verkehrfsflächen. Um 13:50 konnte wieder ins Feuerwehrhaus eingerückt werden.

Am Sonntag den 07.09.2014 um 09:00 Uhr führte die Feuerwehr Gossam eine Branddienstschulung am Petzen-Tauchplatz durch.

Im Stationsbetrieb wurde die Bedienung der Tragkraftspritze des KLFA und die Einbaupumpe des TLFA-1000 beübt.

Um 11:45 Uhr konnte die Übung mit einem positiven Ergebnis beendet werden.

Am Freitag den 12.09.2014 um 15:45 Uhr rückte die Freiwillige Feuerwehr Gossam zu einer Technischen Hilfeleistung in Gossam Bach aus.

Ein Besitzer eines Forellenfischteiches alarmierte die Feuerwehr, da aufgrund der starken Regenfälle der vergangenen Wochen der über 50 Meter lange Zulauf zu seinem Forellenteich verstopft war. Dadurch war die Frischwasserversorgung für die Fische nicht mehr gegeben.

Die Feuerwehr Gossam spülte den Zulauf mittels HD-Kanalratte und reinigte diesen. Nach 3 Stunden konnte der Einsatz erfolgreich beendet werden.

Am Sonntag, den 10.08.2014 führten wir um 09:00 Uhr eine Wasserdienstübung auf der Donau durch. 

Das Übungsziel war das errichten einer Ölsperre bei der Einmündung in dem Nebenarm der Donau bei der Grimsinger Au. Dazu rückte ein Teil der Mannschaft mit dem KLFA und dem Anhänger zum Bauhof aus um die Ölsperren zu holen. Der Rest der Mannschaft nahm in der Zwischenzeit das A-Boot in Betrieb und fuhr zur Slippstelle beim Petzen-Tauchplatz. Dort wurden die Ölsperren vorbereitet und aufs A-Boot verladen.

Anschließend wurden die 75 Meter lange Ölsperre ausgebracht und an den beiden Ufern verheftet. 

Wir rückten um ca. 11:45 Uhr wieder ins Feuerwehrhaus ein.

Am Samstag, den 26.07.2014 wurden wir um 13:54 Uhr zu einem Bootsunfall auf der Donau Höhe Grimsing/Schönbühel alarmiert. Mit uns mitalarmiert wurden die Feuerwehren Emmersdorf, Spielberg-Pielach, Melk, Schönbühel und Aggsbach-Dorf sowie ein Notarztwagen und ein Rettungswagen des Roten Kreuz Melk, der Christophorus Krems und die Österreichische Wasserrettung. Wir rückten kurz darauf mit dem TLFA-1000 und 6 Mann zum Hafen in Luberegg aus. Dort nahmen wir unser A-Boot in Betrieb und fuhren zum Einsatzort.

Am Einsatzort eingetroffen erhielten wir folgende Information: "Ein mit 5 Personen besetztes Sportruderboot kenterte zwischen einem Passagierschiff und einem Schubverband. Das Sportruderboot kollidierte mit dem Schubverband und wurde schwer beschädigt. Von den 5 Ruderern konnten sich 4 Personen aus eigener Kraft ans linke Ufer retten, die fünfte Person wurde jedoch abgetrieben."

Daraufhin wurden mehrere Feuerwehren vom Bezirk Krems, die Tauchgruppe Nord und West und ein Polizeihubschrauber alarmiert.

Die suche nach der vermissten Person wurde in mehrere Einsatzabschnitte aufgeteilt und zu Wasser, zu Land und aus der Luft durchgeführt. Insgesamt wurden ca. 20 Stromkilometer mehrmals abgesucht, jedoch musste die Suche leider erfolglos eingestellt werden.

Um ca. 19:00 Uhr rückten wir wieder ins Feuerwehrhaus ein.

Am Sonntag, den 27.07.2014 führten wir um 09:00 Uhr eine Wasserdienstübung durch. Wir rückten mit dem A-Boot und dem Pi-Boot mit insgesamt 8 Mann aus.

Das erste Übungsszenario begann mit dem Punktgenauen setzen eines Ankers an dem eine Boje befestigt war. Danach wurde eine Zille losgemacht die auf der Donau trieb um ein Herrenloses Boot zu simulieren. Die Zille musste aufgelesen und beim Boot gesichert werden. Danach wurde die Zille bei der Boje festgemacht.

Beim zweiten Übungsszenario wurde die Zille an die Schlacht gebracht und dort befestigt, dass andere Boot musste die Zille wieder holen und an einem anderen Punkt bei der Schlacht wieder befestigen.

Als alle Schiffsführer die Übungen durchgeführt hatten wurde die Zille wieder an unserem Anlegesteg zurück gebracht und der Anker sowie die Boje wieder aufgenommen und versorgt. Zum Abschluss haben wir mit den Booten das Anlegemanöver an verschiedenen Stegs beübt.

Um ca. 12:15 Uhr konnten wir die Übung beenden und ins Feuerwehrhaus einrücken.

Am Dienstag, den 22.07.2014 wurden wir um 11:58 Uhr zu einer Fahrzeugbergung auf der B3 alarmiert. Wir rückten binnen weniger Minuten mit dem TLFA-1000, dem KLFA und insgesamt 7 Mann zum Einsatzort aus.

Am Einsatzort eingetroffen bot sich folgende Lage: " Ein PKW-Lenker verlor die Kontrolle über seinen Porsche, überschlug sich 2 mal und kam in einem angrenzenden Acker auf dem Dach zu liegen." Die beiden Fahrzeuginsassen wurden zum Glück nur leicht verletzt und konnten sich selbst aus dem Unfallauto befreien. 

Unsere Aufgaben waren das Bergen des Unfallfahrzeuges sowie die Reinigung der Verkehrswege. Wir konnten um ca. 13:15 Uhr wieder ins Feuerwehrhaus einrücken.

   

Letzte Einsätze